Ohrakupunktur


Der französische Arzt Dr. Paul Nogier entdeckte und entwickelte vor etwa 50 Jahren die Ohrakupunktur.

Die Ohroberfläche bildet eine Reflexzone, auf der der gesamte Körper abgebildet ist.

Die Behandlung geschieht durch das Setzen von ca. 5–10 Nadeln in die entsprechenden Punkte am Ohr und bewirkt eine Entspannung und Regulierung des Organismus.
Eine Behandlung dauert i.d.R. zwischen 15-20 Minuten. Meist wird die Ohrakupunktur mit anderen Therapieverfahren kombiniert. Bewährt hat sich z.B. eine Kombination mit der Infusionstherapie.


Der Einsatz der Ohrakupunktur hat sich besonders bewährt bei:

•  Schmerzhaften Erkrankungen des Bewegungsapparats (z.B. Rückenschmerzen usw.)
  Tinnitus
  Migräne und Spannungskopfschmerzen
  Neuralgien
  Schlaf- und Konzentrationsstörungen
  Erschöpfungszuständen und Nervosität
  Gynäkologischen Beschwerden (Menstruationsstörungen, PMS, Wechseljahresbeschwerden, Kinderwunsch-behandlung usw.)
  Herz- und Kreislauferkrankungen (Herzneurosen, Bluthochdruck usw.)